KT-Forum lädt...

Beständige Klarheit

Besondere Experimente & Erlebnisse rund um Klarträume
Ziele & Vorhaben

Beständige Klarheit

Beitragvon nelson » 22.10.2014, 12:28

Hallo zusammen :-)

Ich bin mir nicht sicher ob ich hier im richtigen Unterforum bin. Ich hätte natürlich auch in den "Anfängerfragen" Thread posten können, jedoch will ich ein bisschen weiter in das Thema einsteigen. Wie wahrscheinlich viele wissen, bekomme ich einen Großteil meiner Klarträume durch die WILD-Technik. Nachdem ich sie eine Zeit lang vernachlässigt habe, beschäftige ich mich seit ein paar Wochen wieder intensiv damit.

Ich habe bemerkt, dass es mir Abends deutlich leichter fällt bewusst zu bleiben. Nach dem WBTB dagegen bin ich oft müde und unmotiviert.
Noch ein schönes Lied angehört und ab ins Bett. Abends meist auf den Rücken und nach dem WBTB auf die Seite, damit ich nicht so schnell einschlafe.

Mir ist aufgefallen, dass ich sobald ich einmal klar geworden bin, ich nur sehr selten wieder eintrübe. Meistens wache ich auf.
Seit vorgestern versuche ich nach dem Einschlafen so lange wie möglich das Bewusstsein zu erhalten. Das klappt auch recht gut, jedoch kommt dann nichts. Nach ca. 10 Minuten spüre ich das kribbeln und die Geräusche um mich herum werden immer leiser bis ich eine Art Taubgefühl einstellt. Soweit so gut. Alles wie nach dem WBTB, nur bleiben die starken hypnagogen Bilder aus. Nach ca. 15-20 Minuten spüre ich meinen Körper nicht mehr. Ich hänge sozusagen im Nichts. Ab und an erscheinen Dinge im "Inneren Auge", die jedoch nie Gestalt annehmen. Als würde etwas vorbeihuschen. Ich bin davon überzeugt, dass mein Körper in diesem Stadium schon richtig schläft und sich erholt. Nach weiteren geschätzten 10 Minuten bin ich dann irgendwann eingetrübt. Es hat sich bis dahin nichts verändert.

Dazu ein paar Fragen:

    Ist es überhaupt möglich im Tiefschlaf die Klarheit zu behalten?

    Ist es möglich die Klarheit über die ersten Schlafphasen bis hin zur ersten Traumphase zu behalten?

    Basale Klarheit wird auch als Traumlose Klarheit charakterisiert. In Beschreibungen wird sie aus einem Klartraum herbeigeführt. Geht es auch ohne?

    Habt ihre Erfahrungen mit Klarheit ohne Traum?

    Hat man nach jedem Traum eine kurze Wachphase oder könnte man nach Traumende weiterhin klar bleiben ohne aufzuwachen?


So ich hab mich jetzt doch entschieden das ganze in den Experimente Thread zu posten, weil mich das wohl in nächster Zeit nicht loslassen wird. Ich freue mich auf antworten und werde von meinen zukünftigen Erfahrungen berichten :-)
nelson
 
Beiträge: 358
Registriert: Apr 2013
 
Karma gegeben: 197
Karma erhalten: 170

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Beständige Klarheit

Beitragvon Bell » 22.10.2014, 15:22

Hallo,
ich kann deine Fragen nicht alle beantworten aber beitragen was ich weiß und denke.

Also der längste gemessene Traum im Labor ging über 3 Stunden. Ob das alles REM Phase war weiß ich leider nicht. Auch hab ich leider wenig Fakten dazu aber danach könntest du mal suchen als Anhalspunkt zu deinen ersten 2 Fragen.

Durch Selbsthypnose kann ich meinen Körper zum einschlafen bringen ohne das mein Gehirn einschläft. Zumindest empfinde ich es so, ob man mir das im Schlaflabor bestätigen würde weiß ich nicht. Dabei bleibt ich ganz bewusst, als würde ich intensive nachdenken oder meditieren. Ich nehme meinen Körper dann eigentlich nicht wahr. Aber ich kann ihn hören. Ich würde nichts agen das ich schnarche aber wenn ich in dem Zustand bin kommt mir mein Atem sehr laut und sehr nah vor :)
Ich fand es am Anfang witzig, jetzt mache ich das eigentlich nicht mehr. Ich komme von da auch nicht in den Traum - vielleicht weiß ich aber auch nur nicht wie. Also muss ich meinen Körper aufwecken was ganz einfach ist und lege mich dann richtig schlafen.

Bevor jemand das kommentiert: Das ist dann keine Trance mehr, es ist ein anderes Gefühl. Wie gesagt meditinisch weiß ich es nicht aber für mich ist es körperliches Schlafe mit wachem Gehirn (auch wenn sich das irgendwie ausschließt).

Ich persönlich kann vom Traum nicht in den Zustand wechseln, habe es auch nie versucht. Ich wache auf (und kann dann wieder einsteigen) oder ich trübe ein.

Was ich manchmal habe im Klartraum ist das beim ortswechsel (Traum-Augen zu und visualisieren) manchmal alles Schwarz bleibt. Ich bin noch im Traum aber ohne Szene und Körper. Ich versuch dann immer an mein Ziel zu kommen oder zurück, dahin wo ich war was immer klappt.
Bell
 
Beiträge: 257
Registriert: Jul 2014
 
Karma gegeben: 88
Karma erhalten: 95

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Beständige Klarheit

Beitragvon DreamState » 22.10.2014, 15:41

Man kann in jeder Schlafphase klar werden und bleiben, nur verändert sich die Art, wie sich diese.

In den REM-Phasen ist alles plastisch, in den anderen Phasen sind die Trübträume mehr Gedanken.

Im Schlaflabor war mein KT in der REM-Phase :)

Grüße
DreamState
DreamState
Administrator
 
Beiträge: 4699
Registriert: Jul 2011
 
Karma gegeben: 1082
Karma erhalten: 1172

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Beständige Klarheit

Beitragvon nelson » 22.10.2014, 20:56

Danke für die Antworten :-)

Bell hat geschrieben:Durch Selbsthypnose kann ich meinen Körper zum einschlafen bringen ohne das mein Gehirn einschläft ....

... Ich komme von da auch nicht in den Traum - vielleicht weiß ich aber auch nur nicht wie.


Die Selbsthypnose könnte bei dir die selben Ergebnisse erzielen, wie das was ich oben beschrieben habe. Nur hatte ich zusätzlich noch dieses Taubheitsgefühl. Ich könnte mir vorstellen, dass du in einen Traum gelangen würdest, wenn du bis zur ersten Traumphase warten würdest (Was ne Weile dauern könnte ^^)


DreamState hat geschrieben:In den REM-Phasen ist alles plastisch, in den anderen Phasen sind die Trübträume mehr Gedanken.


Soweit ich weiß können auch plastische Träume in nonREM Phasen auftreten, wenn auch vermehrt im REM Schlaf.


Ich weiß nicht in wie weit das oben rübergekommen ist, aber meine Idee wäre eben abends ins Bett zu gehen und morgens aufzuwachen ohne dabei dazwischen in irgendeiner Art trüb gewesen zu sein. Sich einfach mit dem Wissen des eigenen Zustands hinlegen und acht Stunden später wieder aufstehen. Klarheit 24/7
nelson
 
Beiträge: 358
Registriert: Apr 2013
 
Karma gegeben: 197
Karma erhalten: 170

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Beständige Klarheit

Beitragvon Bell » 22.10.2014, 23:20

Erstmal denke ich nicht das es geht, zweites denke ich würde es gehen wäre der Preis vielleicht zu hoch.
Dein Unterbewusstsein filtert ja die Infos die es dir gibt. Wenn deine Augen grad wichtig sind, dann nimmst du vielleicht grade keinen Geruch wahr. Wenn es plötzlich nach Rauch riecht dann lässt dein Unterbewusstsein diese Info natürlich in dein Bewusstsein vor.
Wenn jetzt dein Gehirn ständig filtern und sortieren muss. Und du musst verarbeiten und nachdenken... Ui ich glaube das würde zur Erschöpfung führen und unkonzentriert machen.

Meine extremste Erfahrung sind zwei Schlaflose Nächte am Stück. Also sagen wir mal 60 Stunden. Ich habe danach gezittert und wusste nicht mehr wie ich von einem in den anderen Raum kam. Eine Freundin wusste nicht wie sie von unserem Zocker Wochenende nach Hause gekommen ist und die dritte hat beim Gassi gehen mit dem Hund gedacht sie muss Riesenbienen ausweichen und Diamanten einsammeln.*

Ich glaube nicht das ein KT mir schadet, auch kein langer. Weil ob ich jetzt 6 Stunden schlafe und eine Stunde klar bin - oder gleich 7 Stunden schlafe... das macht den Braten nicht fett. Aber 24 Stunden ohne das Gehirn ruhen zu lassen (da muss es ja noch genug machen). Das halte ich für keine gute Idee. Vorausgesetzt es wäre möglich.

Edit: Da waren wir jung und ohne Aufsicht. Aber es waren keine Drogen und kein Alkohol im spiel. Nicht mal Energiedrinks wenn ich mich recht entsinne ;)
Bell
 
Beiträge: 257
Registriert: Jul 2014
 
Karma gegeben: 88
Karma erhalten: 95

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Beständige Klarheit

Beitragvon nelson » 23.10.2014, 07:45

Ich könnte mir gut vorstellen, dass sich das Gehirn auch mit ein wenig Klarheit gut ausruhen kann. Unser Bewusstsein benötigt ja doch nur sehr kleine Ressourcen, einen minimalen Bruchteil unseres Gehirns.

Auf die Idee gebracht hat mich diese Geschichte die ich vor ein paar Monaten bestaunt habe, und auf die ich letztens wieder gestoßen bin. Wenn dieser User die Wahrheit erzählt und das Gespräch nicht durch Missverständnisse verfälscht wurde dann denke ich das es möglich ist.

Zusätzlich habe ich gehört, dass auch buddhistische Mönche durch Traumyoga diese Fähigkeit erhalten, muss ich aber noch mal recherchieren.
nelson
 
Beiträge: 358
Registriert: Apr 2013
 
Karma gegeben: 197
Karma erhalten: 170

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Beständige Klarheit

Beitragvon iroaeori » 23.10.2014, 10:12

Das gibt es in der Tat. Einige buddhistische Mönche praktizieren so intensiv, dass sie eine konstante Klarheit haben (Ob im Wachen als auch im Schlaf) -> Eines der höchst angestrebtesten Ziele.
Ich erlebe das auch ab und zu, dass wenn ich Klarträume, sich der Zustand irgendwann verändert und in eine Schwärze übergeht... Anfangs stellte ich in frage ob ich überhaupt noch schlafen würde aber irgendwie war das mit einer gewissen Sicherheit und natürlichkeit gekoppelt. Der Zustand kann auch variabel sein (Hängt meist von meiner Meditationspraxis über den Tag ab). Beispielsweise treten eher gedankliche Nuancen auf sofern ich einen gedanklich beschäftigten Tag hatte. Konnte ich der Meditation nachgehen und bin klaren geistes, ist dieser Zustand sehr still und einfach ein vertrauenvolles ausharren mit wenig bis keinen sensorischen Eindrücken. Wenn ich sage "keine" sensorischen Eindrücke, ich das natürlich nicht ganz wahr. Jedoch verweise ich auf den Zustand, welchen man Void nennt. In der allgemeinen Erklärung wird dieser mit einer Art Schwärze beschrieben, wobei nichtmal diese logisch erfahrbar ist. Das kann ich bestätigen und empfinde es wie ein tiefes Restbewusstsein. Ich kann nur irgendwie im Nachhinein immer mit Vertrauen in Verbindung bringen. Dann passiert es wie in der Erklärung des Mädchens, dass sich irgendwann wieder Formen bilden, sich Geräusche sammeln -> man träumt wieder. Ich bin davon überzeugt, dass man Schlafphasen erfühlen kann.
iroaeori
 
 

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Beständige Klarheit

Beitragvon xMANIACx » 23.03.2015, 21:42

Habt ihre Erfahrungen mit Klarheit ohne Traum?


Hat man nach jedem Traum eine kurze Wachphase oder könnte man nach Traumende weiterhin klar bleiben ohne aufzuwachen?


Ich hab das vor einigen Jahren mal erlebt, dass ich erst trüb träumte und dann irgendwann einfach wusste, dass der Traum zu Ende gehen würde. Er hat dann tatsächlich aufgehört und es passierte, dass ich bewusst schlafend in einer Art Schwärze einen gefühlt ewigen Teil der Nacht überdauert habe. Es war echt komisch und auch ziemlich nervig bzw. langweilig. Aus heutiger Sicht würde ich das natürlich schon ziemlich abfeiern und damit ganz anders umgehen, aber damals wollte ich einfach nur wach werden, was mir aber nicht gelang. Ich bin dann aber irgendwann in einen erneuten Trübtraum getaucht und danach dann wach geworden.

Auf die Idee gebracht hat mich diese Geschichte die ich vor ein paar Monaten bestaunt habe, und auf die ich letztens wieder gestoßen bin. Wenn dieser User die Wahrheit erzählt und das Gespräch nicht durch Missverständnisse verfälscht wurde dann denke ich das es möglich ist.


Krasse Sache. Danke dir, nelson, für´s verlinken.
xMANIACx
 
Beiträge: 1499
Registriert: Okt 2014
 
Karma gegeben: 498
Karma erhalten: 371

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)


  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Autor

Zurück zu Experimente & Erlebnisse, Ziele

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron