KT-Forum lädt...

Simue´s WILD-Log 2.0

Besondere Experimente & Erlebnisse rund um Klarträume
Ziele & Vorhaben

Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 10.01.2018, 08:55

Ich hab wieder Lust bekommen ein WILD Logbuch zu führen. Ohne Zwang (hoffe ich mal ;) )

Na dann mal gleich los mit heute:

wg 3 tage extra arbeitsstress kein traumyoga od kb am tag gemacht. bei pseudo wild der nacht auf atem konzentriert. lande in trübi wo ich ganz realistisch arbeite. habe vergessen dass ich bereits im traum bin. serviere an tischen u erkläre neuankömmlingen wie pensionisten die umstände im hause. dieser traum unterschied sich praktisch nicht von realität. auch kein tz dabei.

nach kiga knapp nach 100 CWILD u mantra: das ist ein traum war ich schon weg. in non rem. fühlte nur traumkörper der aufrecht stand. es war rein das gefühl. sonst sah ich nichts in der schwärze. vergaß dann wieder dass nun (non-rem)traum war aber kam wieder hoch mit bewusstsein. checkte noch dass ich ja gerade im bett lag. konnte dann wieder echten körper liegend spüren. schlief anschließend echt kurz weg. bei aufwachen nach wenigen minuten deild. es bauten sich xxx szenen vor mir auf. konzentrierte mich darauf. waren schon super real vor mir. doch konnte konzentration nicht lange halten. sie wechselten auch zu schnell.
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 11.01.2018, 09:49

Seltsames Zeugs diese Nacht:

am Abend ohne Meditation versuchte ich direkt im Bett auf der Bauchseite einen WILD. Konnte aber nicht mal zählen anfangen wirklich und war schon weg? In Non-REM-Träumen in den darauffolgenden ersten Stunden der Nacht? Habe noch in Erinnerung, dass ich iwie halbbewusst oder ein Teil meines Bewusstsein aktiv war und in der Schwärze abstraktes sah. Ohne Hintergrund lauter Tische, wie zum Servieren bei mir in der Arbeit. Mehr nicht. Ich wusste auch, dass es Traum war. Aber sonst konnte ich gar nix machen. Wie ein gelähmter Beobachter von wenig bis nichts an Traumszenerie.
Weiters folgte ein präluzider Moment, wo ich im Anschluss auch erwachte, aber zu müde/faul war um zu notieren u am Morgen gar nichts mehr darüber wusste. Nur, dass es hyperreal war und zugleich utopische Inhalte. Ein Riese kam vor?

Am Morgen kam ich in Traumlandschaft rein. Wie als würde ich einen Weg entlang über einen Hügel fahren / laufen mit Ego-Kameramodus. Tauchte praktisch ein in den Traum und .... weg war ich. Ein Filmriss vom feinsten. Was war passiert? Keine TE obwohl ich im Hinterkopf habe, dass ich in der 3/4 Std darauf intensiv träumte.

Fühlte mich am Tag nun krank. Geschlaucht von den harten Arbeitstagen. Heute mal frei.

zu mittag wieder selbes. nur auf der couch am rücken. zuerst rasch nach zählen eingeschlafen. bei wieder aufwachen nach minuten deild. nun binnen sekunden in fast gleicher landschaft. wieder dieser weg. vereinzelte bäume. und über hügel hinweg. dahinter aber dann ein filmriss u eingeschlafen.

weil nacken verrissen krank.

12.1.18:

na geh scheißendreck. wg neuer anmeldung ist jetzt mein beitrag gelöscht worden :cry: .
mag jetzt nicht noch mal ausführlich. nur dass ich heute am ende eines wildes in der früh ein soggefühl hatte, wobei der körper arg kribbelte u kopfsurren stark wurde. wurde schon in traum gesaugt. doch auf halber strecke brach ich ab.

davor war ich am rücken via zählen bis 100 (3 x insgesamt) u mantra ich träume über ddild (aus hypnagogen wabernebeln) auf traumebene gelangt. in schulklasse wo ich für augenblick ein unterhaltungsspiel mit anderen spielte. doch anstatt dort klar zu werden haute es mich wieder raus.

das ganze dauerte nur 20 min. und am rücken, weil ich in anderen lagen in der nacht wohl wg gesundheitlichem problem (virus) zu schnell weggepennt war in der nacht bei oftmaligem aufwachen, viel te an plastische tr aber zu faul um zu notieren.
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 13.01.2018, 10:27

nach wild am rücken bis ca 60 zählen um 5:30 schlafe ich dann seitlich ein im rausch der hypnagogen formen. in fe das ganz realistisch ist mache ich hand rc. für minuten zähle ich meine finger u mustere sie ganz genau. biege sie dabei ab. denke es wäre doch wieder mal zeit für kt erfolg. stattdessen größte verarsche in form eines hand rc fails.

wilde weiter. etwas verdreht am rücken. bald in traumszene wo ich ein schild entdecke. bereits im traum. bin jetzt in einer szene wie bei paranormal activity game / film. lese auf diesem zusammengesteckten kinderbausteinen "bleib fern".

noch abstrakte szene bei wild. zähle bis 80? doch dann schon unterbewusst mit traumfigur ein gespräch. sie tauscht mit mir zahlen. sie nimmt meine 80 und ich bekomme die 30. wo ich nun bei cwild stehe.

in einem weiteren tr hatte ich jedi kräfte. war wie luke skywalker. meine beiden söhne nervten mich. ich entfernte sie mit telekinese. aber wohl zu brutal was mit kurz darauf bewusst wurde. warum war ich gar so grob?

ein paar mal in imaginierte u echt zu traum gewordene städte aus vogelperspektive überflogen. schon mit traumkörper aber noch zu trüb. konnte mich nicht klarer machen. flog nur raus dadurch.

aber es ging so easy in dieser nacht. die wild kts zum greifen nah.

14.1.18:

beim 3. mal bis 100 kam ich witzig auf tr ebene runter. zunächst noch blass aber aus "fremden" gedanken baute sich was auf. jemand neben mir zeigte auf etwas mit finger in der ferne hinter einem zaun. dort imaginierte ich was langsam real wurde eine schöne landschaft. felder u wege. ein mann mit hut den ich nur in schemen erkenne geht in den hohen ähren spazieren.
in der nächsten szene wird es witzig. eigentlich schon trübtraum kann ich aber eingreifen ohne dass traumblase zerbricht. unterhalte mich mit frau? wir machen spaß. ich lasse bewusst einfließen: "das ist schon ein traum." thema ist dann traumkörper. versuchte ihn noch zu erspüren. dann geht der spaß weiter. ich taste mit meinen traumhänden die person ab. sie macht es ebenso? fahre wie mit geisterhänden in ihren geisterkörper. wie durch die wand fassen. so spielen u spaßen wir rum. dann werde ich aber zu wach.
gesamtaufwand ab 9:00 für 15 min. am rücken liegend.
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 15.01.2018, 06:21

abends am rücken gewildet. 2 x körper eingeschlafen binnen wenigen minuten. starkes körperkribbeln u ähnliches wie augenflattern. aber keine rem phase? jedenfalls nichts visualisieren können so richtig fürs einsteigen. jedoch eben 2 x soggefühl ins ... nichts. in die schwärze?
hatte gestern nacht erst in tr gespräch mit tf wie einer nonne über das nichts / die schwärze. die hinter dem ganzen dasein liegt u eigentlich ernüchternd enttäuschend ist.

nach kiga bei wild am rücken viel zu schnell eingeschlafen. vor hypnas. aufgewacht weitergemacht. war heut mühsam als ich im hypnagogen nebel aus formen traumumgebung gestalten wollte. iwa kurze szene wo ich in winterlandschaft vor mir auf hügel mit traumhand zeige. als ich mit vollem bewusstsein registriere dass ich gerade mit dieser hand aktiv war bricht szenario zusammen.
iwa dazwischen war auch wieder soggefühl. vom körper ausgehend schrumpfend auf fokus im kopfbereich u kurz vor erneuten ausdehnung in den traum abbruch.

in der nacht hatte ich tr wo mehrmals thema kt angeschnitten wurde. u dreamstate kam vor. hatte abgeblich die kt formel. bis zum herausrücken dieser kam es ärgerlicherweise nicht. er meinte nur nootropics zb seien rein placebo etc.
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 15.01.2018, 20:54

beim wilden flog zunächst etwas rasend an mir vorbei. sah es nur als strich. da wurde ich mir wieder klar dass ich grad am träumen war. szene wechselte sofort. nun flog ich schon auf tr.ebene in superman manier über englisch saftig grünen garten. aber noch nicht ganz im traumkörper drinnen. ich meine es war fast schon wie ein kt. wie einer dieser flug-gkts die ich vor wenigen jahren oft hatte. weniger kontrolle od gravierende steuerung über das aktuelle tr.geschehen aber bewusst im hier und jetzt. bin halt mittlerweile anspruchsvoller was einen echten kt ausmacht. aber kurz war es nicht schlecht dieses flug erlebnis. halt wieder viel zu kurz.
ich schlief davor auch oft weg. wo ich mich bewusst schlafend bemerkte. aber bei überprüfung spürte ich immer noch echten körper der zwar schwer zäh zu bewegen war aber fix nicht paralysiert. seltsam. dachte dass man wenn man echt schläft immer in SP ist. vielleicht bei mir nur erst wenn ich nicht mehr das zweite bewusstsein überhaupt von traum nach außen lenken kann u rem richtig eisetzt?
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 19.01.2018, 10:11

17.1.

abends um 21:00 vorm schlafen unfassbare 40 min theta brainwave entrainment meditation am sitzkissen. kam nach ugf 20 min in zustand wie bei kt. lief in einer schon wie im luziden traum gefühlten traumwelt (mehr gefühl als visuell). hatte traumkörper eher vor mir (echten körper beim sitzen spürte ich gar nicht mehr; ignorierte ihn völlig). sprintete wie einen sandstrand entlang. es flackerte um mich wie manchmal in kts. plötzlich setzte extase ein. tk geriet wieder in hintergrund u spürte nun wohlig den rl body. auf meinem gesicht breitete sich ein unendliches grinsen aus. wie ein highgefühl. so breit wie früher auf ultimativen marihuana highs. mein kopf rauschte was nur ging. der präfrontale cortex musste auf hochtouren laufen. dann gefühlt als würde mein körper sich nach hinten wiegen u mein kopf in den nacken fallend einer art göttlichem dasein öffnen. energiefluss u soviel freude. musste einfach aus mir heraus lachen. und zugleich kamen mir tränen der schönheit. alle erscheinungen in der theta meditation empfand ich als perfekt. egal welche form. ob hässliche bilder. schöne bilder. usw. ich genoss diesen zustand minutenlang. dann wurde mir die extase schon zuviel. beendete meditation.

18.1.

mind 2 mal schaffte ich es via ddild in traum. aber konnte konzentration dann nicht mehr aufrecht erhalten. gab der traumumgebung zwar noch entfaltungszeit aber damit war es auch schon nach kaum einer minute (gleich fliegen imaginieren blieb zb erfolglos nur bei tagtraum). einmal öffnete ich im boden wie bei einer luke eines fahrenden vehikels ein portal quasi. darunter war die traumwelt auf vollster ebene. doch da wurde ich zu sehr wachbewusst und beendete es. andernmal stieg ich in winterlandschaft ein. die gegend noch sehr trist wie eine simulation. weiter umblick. hügelig. fast wie in einer schneewüste. sah mich um u zeigte mit traumhänden darauf. aber konzentrationsabbruch.
wenigstens war ich mal eingestiegen ohne aufzustehen. sondern wecker nach mehr als 5 std etwa gestellt u gleich losgelegt mit sehen in der schwärze bzw visualisieren wenn nix kam.

20.1.18 morgens:

wilden nach kiga nach 6 std schlaf u ca 2 std wbtb. leider wieder möglichkeit ausgelassen. zunächst wie meistens bei wilden in der letzten zeit (werte ich eh als gut) für minütchen weggeschlafen. bei erwachen weitergemacht.
saß in einem sportwagen. visualisierte mit allen sinnen was es sehr real werden ließ u war dann eh schon traumgleich. tastete alle bedienungen wie amartur u kupplung ab. aber konnte konzentration nicht aufrecht halten zu endgültigem einstieg u erwachte wieder völlig.
schlief dann aber während ich restbewusst mitbekam wie ich in einer szene in kurzem trübi arbeiten musste. "zahlen bitte" sagten gäste. bei klarwerden aufgewacht.
dann fast dran aber nicht soweit wie gestern. war nun drin in einem sterilen weißen gang (wie von marko huemer empfohlen). lief den ab. immer ums eck. war schon fast wie kt. aber zu früh zu sehr eingegriffen (da hat angry recon recht dass ich noch mehr entfaltung lassen müsste :!: ) u zu extrem alles untersucht was wieder retour auf tagtraum ebene führte u ich auch wieder rl body spürte u auftauchte.
dennoch bis zu dem allem war es ganz easy. meditation aus vergangenheit zahlt sich aus.

20.1.18 abends:

zuerst vor schlafengehen meditiert. mit robert monroe meditations mp3. jedoch nicht mal 15 min am kissen sitzen können. einfach im liegen weitergemacht. dort wurde es schnell zu ungeplantem wild. schlief immer wieder mal weg. gegen min 35 fing ich mit visualisieren an. einige male sehr realistisch aber statt einstieg weggepennt. gleich wieder bewusstsein rauf. u in minute 45 schon ein sog. fokus u blickfeld vom körper weg in kopf rein. wie ein immersiver zoom. sah schon eine bunte trickfilmartige märchenwelt vor mir. körpergefühl komplett weg. abgeschnitten. nur noch blick in kopfwelt. es saugte mich schon langsam hinein. die traumwelt zum greifen nah. aber plötzlich war die mp3 aus. was mich zu wachbewusst werden ließ wg überraschung etc u ich zu aufgeregt wurde. abbruch.
wie auch immer: dieses direkte einsteigen in träume (zumindest bis od knapp über die grenze) ist im gegensatz zu letztem jahr (da hatte ich es nach stundemlangen reglosen liegen alle 10-20 male) nun regelmäßig und schon fast normal geworden. und nun sogar abends.
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 22.01.2018, 13:53

am morgen bei ganz direktem einstieg am rücken sobald sog kam zu aufgeregt gewesen. herzklopfen u augenflattern. ließ wieder los. kam wieder zu trübtraumszenen die ich teils steuern konnte u beobachtete. war da mit traumbegleiter unterwegs. was genau wir trieben weiß ich jetzt schon nicht mehr weil ich die szene nicht gleich aufschrieb (wollte lieber dranbleiebn am wild was auch gut ist). etwas mit von abfrund stoßen / fallen. aber war wie in videospiel die perspektive aus 3rd person. iwa dann wieder direkt vor traumpforte. hörte musik von iwoher. engelsgleich? das blickfeld immersierte. ich kam schon in traum rein. dreidimensional weiß um meinen kopf. körper spürte ich nicht mehr. visualisierte in weißer leere hütte. fast auch personen erschaffen können. in umrissen waren sie schon da. dann wieder mehr losgelassen. hörte mich auch schlafend atmen. war wieder trüber dran. konnte aber traumkörper u rcs einbringen. flog kurz mit armen langgestreckt in traum aber kam wieder zu sehr hoch mit bewusstsein.
3 mal direkt dran innerhalb 40 min wo ich früher für 1 mal 60 brauchte.

23.1.

beim wilden auf traumebene schon wieder mal sterile tunnel abgelaufen, die auch immer eine begrenzung hatten in form von abbiegung alle paar meter und auch auf und abwärts. ich sollte da echt mal die konzentration aufrecht halten u nicht zu schnell wieder aufgeben (weil es mich nicht mehr freut? / ich kein durchhaltevermögen habe?), zumal es nicht mal 5-10 min sind die ich da vielleicht für einen direkten einstieg benötigen würde. stattdessen schlief ich am rücken wieder einige male weg. um in traumgedanken wieder aufzuwachen, die sich noch nicht vollends zu träumen ausgebaut hatten.
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 25.01.2018, 09:40

25.1.

heut bei wild auf rücken wieder auf trübtraumebene etwas bewusst gemacht. zb putzen in haus. u traumhände betrachtet als auch überhaupt tk kennengelernt. dabei richtig geschlafen. schlafatmung mitbekommen. ganz direkt wollte sich aber nichts ergeben. weder portal noch fluss.

im anschluss 30 min meditiert im sitzen. herrlich gut sitzen können. gefestigt. tiefe meditation. im mittelteil eine mentalreise ergeben. wie in videospiel bzw besser skiabfahrt. leicht visualisiert u super real gestaltet. fahren hat sich fast wie echt angefühlt. war mehr als tagtraum. im letzten abschnitt gedankenlos verharrt. über einstieg visuell gen wolkenlos blauen himmel eingetaucht. in die leere. genuss pur. dann gar nicht mehr auf sehen od atem fokus sondern rein auf sein.

26.1.

zuerst 30 min im sitzen meditiert. auf theta ebene runter. aber schon befürchtet dass an diesem abend zu müde. so kippte ich alle paar sekunden weg u es riss mich wieder raus weil ich gleichgewicht halten musste. also legte ih mich hin u machte mit theta binauralen beats am rücken weiter. auf 3. auge konzentriert bzw hypn formen erwartet. schlief auch kurz paar mal weg. aber einmal ein starker sog. war diesmal nicht ganz so aufgeregt. ein wunderschöner strand mit meer bei traumwetter wurde schon real vor mir. ich tauchte bereits dreidimensional ein aber dachte nicht an traumkörper. der kt war zum greifen nah u alles so hyperreal wie in klarsten kts. weil aber zu aufgeregt entfernte ich mich wieder mit zoom aus traumlandschaft heraus. aber war einfach angenehme meditation mit nebeneffekt kt training.

27.1.

wie krieg ich das wohl hin? zu mittag wieder auf halbem weg bei direktem einstieg gescheitert. zoomte rein. vor mir ein leicht hügelig gepflasterter weg wie eine brücke nebst einem stillen fluss. aber konnte konzentration nicht aufrecht halten u zoomte wieder raus während traumlandschaft verblasste. selbes gefühl wie im letzten kt vorgestern wo ich auch genauso rausflog.

in der nacht bei wiedereinschlafen ergab sich auch praktisch wild. traum baute sich schon vor mir auf und wurde 3d. ich schwebte im weltall. schwarz und sterne. drehte mich schwerelos um die eigene achse. aber mehr noch aus 3rd person. wurde aber immer lebendiger und war schon auf dem weg reinzukommen. warum ich wieder mal abbrach? weil ich zu wachbewusst wurde wie immer -.-. hätte mich da einfach nur weiter so "auf halber flamme" reintreiben lassen sollen ... und danach rc. das werde ich mir bei kommenden meditation ins UB pflanzen und die synapsen neu snychronisiert sprießen lassen.

28.1.

vorm mittagessen meditiert für 45 min. kam so tief rein dass ich ein seltsames phänomen mal hatte. fühlte mich am kissen sitzen. doch um mich spürte ich und sah es im imaginären feld wie im indianertanz menschliche ? wesen um mich. verstand meldete sich kurz u fand es etwas gruselig jedoch gewann er nicht überhand u rückte wieder in hintergrund.

beim wilden spät abends fast kein körpergefühl mehr. es drehte mich als gäbe es mich nicht mehr. mein körper drehtes sich dabei fort. einfach mein bewusstsein drehte sich in einem strudel ein.
später sah ich - diesmal aber mit schwierigkeiten - wasserflächen, meer mit küste, stadt mit gasse, aber konnte nicht rein. wollte ich diesmal auch nicht sondern entfaltungszeit geben. noch etwas später rauschte es in meinem kopf. die schwingung erhöhte sich. ich konnte es sogar noch ins höchste treiben. als ich aber schon erwartete iwie rauszutreten - es zog mich bereits vom gesichtsfeld (körper war nicht mit im spiel, den lehnte ich ab sozusagen) dreidimensional hinein, wie ich es von den letzten malen her kannt - hatte ich wohl wieder gedanken im spiel und kam nicht mehr weiter. jedoch war das wild-training wieder von anfang mehr als meditatives training zu sehen. wild abends konzentriere ich mich einfach aufs hypnagoge feld und töte gedanken ab.
diese art auf dem rücken zu wilden ist anders - viel bewusster - als wenn ich mit CWILD einschlafe. auch wenn sie bislang nur an die grenze des traumlandes stößt.
ich habe ja gelesen bei a. ballabene, dass echtes sehen in der schwärze beim wilden zu bewussten träumen führt. hingegen vorgestellt / visualisiertes lässt einen eintrübend fabulieren und zu trübis. scheint so.
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Simue´s WILD-Log 2.0

Beitragvon Simue » 29.01.2018, 11:26

morgens:

nach kiga relativ rasch geschätzt nach 20 min echter einstieg am rücken. tauchte ein in eine szene mit ferienhaus am meer. dämpfte bewusstsein diesmal runter. keine aufregung. es war nun wie auch die einstiege auf der bauchseite entweder über gedanke die zu träumen wurden. es baute sich halt aus den hypn formen auf. aber blasser bzw grauer als sonst. dafür kam ich dreidimensional rein. aber noch nicht so richtig 360 grad. jedenfalls von links nach rechts konnte ich schon in der traumlandschaft schauen.
weiteres mal urplötzlich in realer szene drin. fuhr mit einem lieferwagen. auf autobahnstraße. links an mir rauschte wagen vorbei. sah bei fenster raus u dann nlch nach vorne. aber dann wohl zu sehr wachbewusst bzw verstand eingeschaltet, weil zb im auto herumtasten war nur vorgestellt u optisch gar nicht erkennbar.

Abends:

Bemerkungen zur meditation: Nichts gegen das WILDen. Jedoch ist halt dort immer das Resultat von Bedeutung. In der Meditation darf alles sein. Und sie ist nicht nur Mittel zum Zweck, sondern selbst als Weg Genuss. Sie baut zudem - was ich auch glaube - DMT auf sowie Acetylcholin. Von demher konzentriere ich mich mit entspanntem Fokus auf die Stirnmitte; dem Dritten Auge.
Es kam iwa ein Bild auf, wo ich meine Schwiegermutter als junge Frau gemeinsam mit meiner Schwägerin bei Aufwärmübung füs Laufen sehe. Ich war dabei schon runtergefahren mit dem Bewusstsein auf Theta. Doch dabei aktivierte sich meine Logik (genau was ich ja als Intention habe und mit dem ich schon in Bezug auf Klarträumen in der darauffolgeneden Nacht gute Erfahrungen gemacht habe). Ich sagte mir: "Das ist ein Traum!" Denn die beiden gemeinsam beim Joggen ist eine Fiktion. Würde es nie spielen im RL. Weiters spielte ich nun das Klartraumgefühl an. Stellte mir vor, wie ich in virtuellem Raum gemeinsam mit ihnen ein Stück weit lief.

Einmal in den insgesamt 45 min blitzte ein Bild von Spock aus der alten Enterprise auf. An ihn hatte ich Ewigkeiten nicht mehr gedacht. Hatte blaues Uniform-Trikot an. Ebenso KT-Gefühl angespielt (was ja auch die Essenz von MILD ist was ich derzeit glaube noch mehr als das Mantra mit dem prospektivem Vorhaben).
Dann nach gefühlter Ewigkeit ergab sich mir das Setting bei meiner Oma, das ich öfters beim DDILDen machte. Diesmal imaginierte ich dabei als wäre ich in KT und würde Skateboard fahren talwärts.

Am schönsten war aber wiederum das Formlose in der Meditation. Für Minuten schwelgte ich in Extase. Sie setzte eigentlich zeitgleich mit dem Frequenzanstieg der binauralen Beats ein (von demher bin ich endgültig - nicht nur seit heute - überzeugt, dass sie wirken, auch als mp3 - was zB Dreamstate mal in seinem Blog dementierte). Wiederum wie schon einmal bekam ich einen Dauergrinser und hatte ein angenehmes Kopfrauschen. Und Gedankenfreiheit.

Jedenfalls mit solch Meditation bei WBTB hatte ich in der Vergangenheit gute KT-Ergebnisse eingefahren. Wie als Bonus.

30.1.

vorm mittagsmahl rasch entspannen können beim sitzen am kissen. fokus auf 3rd eye. beim tiefergehen und den ersten bildern u szenen gleich mit träumen assoziiert und kb. fuhr zb wie an einer szene vorbei wo kinder nach der schule schneeballschlacht machten. weiters an gestriges traumzeichen gedacht u es mit traumerkenntnis kombiniert. da plötzlich ein ruck und energetischer schub zuerst im rücken und dann im kopf ausbreitend. der ganze kopf rauschte wohlig. es war wie auf drogen high. genoss es minutenlang. länger als 40 min konnte ich aber nicht körperlich sitzen weil noch nachwirkungen leichter muskelkater zb von gestrigen joggen.

16.2.

wild versuch nach kiga wieder einmal. vielleicht 7 min? bis es richtig losging. ging tief runter auf traumebene. mein liegender körper entfernt zu spüren. plötzlich reißt es mir von rechts auf meinen hinterkopf eine runter. wie als hätte jemand mir mit kopfkissen eine gescheuert.
in nächster szene schenke ich halbbewusst an einer theke getränke aus. bin bewusst dabei doch lasse mein traumbewusstsein alles von alleine werkeln. traum-ich spendiert die reste von fader himbeer limo wie es sie in meiner arbeit gibt. das beobachter ich / zeugenbewusstsein / waches ich also denke ich mir dabei dass ich ja mal kt mit fader herbeigezauberter limo hatte. werde dadurch wieder zu wach.
technik war einfach atem beobachten u was ich sehe. mit etwas ddild. aber meistens gingen gedanken zur arbeit hin. aus dem formte sich demnach der traum.

vormittag nochmal gut 1 std meditiert. zuerst am sitzkissen. dann aber im bett weiter auf rücken. tauchte immer wieder in trance in traumszenen ab. restbewusst ging ich bei meiner arbeit zu einem mannsgroßen spiegel. hindurch wobei ich praktisch im traum drinnen war aber es mich mit einer art reißen wieder in die meditation zurückbeförderte. dann einmal eingetrübt wo ich wieder an der theke ausschenkte. stellte lila gläser hin. wurde dabei klar durch kb dass ich bereits im traum war wg der lila gläser.
schönste szene zuerst imaginiert wie ich meditiere. unter mir ein grünes tal mit bergen u hügeln. wurde alles zu echtem traum. sah mich in 3rd person im lotussitz. aber rausgehauen wieder. meer mit sanftem wellengang u strand war auch wieder einstiegsbereit vor mir. war eine super meditation. genoss oft körperliches entspannungs u wohlgefühl. u das rauschen u brummen im kopf sowie die rotierend pulsierenden visuals behind closed eyelids.
Simue
 
Beiträge: 726
Registriert: Mär 2016
 
Karma gegeben: 136
Karma erhalten: 103

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)


Zurück zu Experimente & Erlebnisse, Ziele

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron