KT-Forum lädt...

Induktion einer Schlafparalyse

Techniken erklärt / Tipps & Tricks
KEINE reinen FRAGEN-THREADS!

Induktion einer Schlafparalyse

Beitragvon maRC » 26.04.2014, 18:29

Induzieren einer Schlafparalyse in 5 Schritten

Hier findet ihr eine Schritt für Schritt Anleitung um auf dem besten mir bekannten Wege eine Schlafparalyse zu induzieren, ideal für (fast) alle Formen von WILD. Theoretisch eignet sich die Anleitung auch für die Induktion von AKEs, falls jemand daran Interesse haben sollte. Trotz der Tatsache, dass ich versuche alles selbsterklärend zu beschreiben, solltet ihr Fragen stellen wenn welche bestehen. Vielleicht kann man daraus später eine FAQ machen. Natürlich sind auch eigene Erfahrungen gernen gesehen :)

Theoretisches Grundverständnis
Die Schlafparalyse lähmt den Körper während wir schlafen und verhindert jegliche Form von Bewegung. Würde es die Schlafparalyse nicht geben, würden wir im Traum ausgeführte Handlungen ins Wachleben übertragen. Somit ist es eine Schutzfunktion welche den gesamten Körper temporär lähmt. Eine Ausnahme stellen die Augen dar, sie sind von der Paralyse nicht betroffen. Normalerweise nimmt man die Schlafparalyse nicht bewusst wahr. Für uns Klarträumer ist die Schlafparalyse das "Sprungbrett" in einen Klartraum (z.B bei den Techniken WILD, DEILD, HILD, VILD ... wenn auch nicht als zwingendes Kriterium). Denn wenn man die Schlafparalyse bewusst wahrnimmt befindet man sich in einem Wach/Schlaf- Zwischenzustand. Der Körper ist dabei einzuschlafen, während unser Bewusstsein noch aktiv ist. Da die Schlafparalyse den Übergang zu einem Traum darstellt, gelangt man in einen Klartraum wenn man das Bewusstsein nur lange genug aufrecht erhalten kann. Oft wird die Schlafparalyse von Geräuschen und hypnagogen Bildern begleitet, "die Vorreiter" eines Traumes, diese können teilweise verängstigend oder verstörend wirken. Angst ist allerdings total unbegründet. Es kann dir rein gar nichts passieren. Nicht vergessen: Die Schlafparalyse ist ein ganz natürlicher Prozess, der da ist um dich zu schützen und nicht um dir zu schaden. Die Schlafparalyse ist dein bester Freund :) Es ist das Zeichen dafür, dass du alles richtig gemacht hast und nur mit einem Fuß bereits im Klartraum stehst.

Das sollte als kleine Einführung reichen, wer mehr "Allgemeines" über die Schlafparalyse erfahren möchte, kann einen Blick in diesen Thread werfen Schlafparalyse oder mithilfe der sagenumwobenen Suchfunktion (ja es gibt sie wirklich ;) ) das Forum durchsuchen :)

Das Vorgehen
Das Prinzip ist einfach beschrieben, man muss dem Körper vorgaukeln zu schlafen, damit dieser die Schlafparalyse einleitet. Bewusstsein und Körper beeinflussen sich nämlich nicht und kommunizieren auch nicht miteinander. Dein Körper hat keine Chance festzustellen ob du wirklich schläfst. Das ist bereits der ganze Trick ;) Jetzt stellt sich nur die Frage, wie man diesen Zustand erreichen kann. Dafür gibt es spezielle Methoden & Tricks, die du hier in diesem Thread kennenlernen willst. Ein Patentrezept findest du hier allerdings nicht. Die dargestellten Techniken sind hilfreich und werden dir mit Sicherheit weiterhelfen, Erfolg 100%ig garantieren kann und werde ich dir nicht.
Da wäre ich ja verrückt :lol:

Schritt 1 - Den optimalen Zeitpunkt finden
Dieser Schritt ist sehr wichtig. Es gibt zwei gute Gründe warum man nicht Abends praktizieren sollte. Der erste Grund bezieht sich auf die Lage der Schlafphasen. Es ist sehr förderlich nahe an einer REM-Phase mit der Praxis zu starten, da dort in der Regel (zu etwa 80%) geträumt wird. Am Abend folgt erst ein Non (nicht) REM- Komplex bestehend aus der Einschlafphase (einmalig), Leicht-und Tiefschlaf. Dort in die Schlafparalyse zu gelangen ist nicht unmöglich, aber definitiv schwerer und mit längerer Praxiszeit verbunden. Es gilt auch zu berücksichtigen, dass die REM Phasen an Dauer zunehmen, je länger man schläft. Nach 4-6 Stunden Schlaf sieht es wesentlich besser aus als nach 2 Stunden Schlaf. Die 4-6 Stunden sind übrigens ein guter Richtwert, aber keinesfalls verpflichtend. Es gibt Lang- und Kurzschläfer unter uns, natürlich variieren so die Werte. Wer möchte kann folgendes machen: Nimm deine Gesamtschlafdauer, ziehe ein Viertel davon ab und dann hast du den optimalen Zeitpunkt in Stunden. So rechne ich es ab und zu aus. Ich finde da stimmt die Balance ganz gut, ich war damit bisher immer zufrieden.

Beispiel: 8 Stunden Schlaf -> 8 - 2= 6 Stunden. Jaja ich weiß ihr mögt keine Mathematik, das muss es auch gar nicht sein. Es reicht ein ungefährer Wert. Wachphasen müsst ihr bei der Rechnung natürlich ausnehmen, so auch die in der ihr die Schlafparalyse auslösen möchtet. Wie gesagt eine grobe Schätzung ist vollkommen ausreichend. Der zweite Grund, warum man nicht Abends starten sollte, hängt mit der Müdigkeit / Wachheit zusammen. Man darf nicht zu müde sein, sonst droht man droht unbewusst einzuschlafen. Man darf aber auch nicht zu wach sein, sonst droht man überhaupt nicht einzuschlafen. Erinnere dich: Die Schlafparalyse ist ein Wach / Schlaf - Mischzustand. Da kann es nicht schaden ein gutes (Misch-)Verhältnis bereits im Vorfeld zu haben. Hat man 3/4 Schlaf hinter sich gebracht, so sollte dieses Verhältnis gut ausbalanciert sein. Zur Zusammenfassung: Ihr habt jetzt:
1) Gute Chancen auf eine REM Phase
2) ein optimales Wach / Schlaf- Verhältnis

Weckt euch nach euren Vorgaben und dann kann es richtig losgehen. Die Grundvoraussetzungen sind bereits erfüllt.

Schritt 2: Entspanne dich mental und physisch
Wehe einer von euch Gaunern lässt diesen Schritt aus! Ja, zugegeben ich würde es auch am liebsten tun. Es klingt so überflüssig. Ist es aber definitiv nicht. Schlafparalysen auszulösen ist nicht das Einfachste der Welt, es verschafft euch einen ungeheuren (ja ich sagte ungeheuren!!!) Vorteil euch zunächst physisch wie mental zu entspannen. Wer nachher unbequem liegt und unentspannt ist, hat einen Nachteil. Schließlich darf man anschließend bewegungslos ausharren, was nicht unbedingt bequem ist, da hilft es doch sehr vorher ein paar Entspannungsübungen zu machen. Du kannst damit beginnen deine Gliedmaßen und Körperteile zu dehnen. Spanne sie ein paar Sekunden an und lass sie dann wieder los. Besonders von Wichtigkeit ist der Rücken, die Beine, Arme und ganz ganz besonders wichtig, gerade im Hinblick auf weitere Übungen, die Augen. Einfach ein paar Mal nach links und rechts drehen, bis sie sich nach und nach entspannen. Am besten die Augen dabei geschlossen haben. Hierbei möchte ich die progressive Muskelentspannung und die 61-Punkte Entspannung als Stichpunkte erwähnen. Bist du körperlich entspannt, musst du dich noch kurz mental / "geistig" entspannen. Du kannst zum Beispiel kurz meditieren, oder etwas visualisieren, beispielsweise eine saftige grüne Wiese. Hauptsache du kommst ein wenig zur Ruhe. Das ganze sollte dir nicht viel Zeit kosten. In 5-7 Minuten ist das gut zu schaffen. Um es nochmals zu erwähnen, Entspannung ist sehr wichtig, diesen Schritt nicht auslassen! Gerade weil er nicht viel Zeit schluckt, sollte man sich dazu überwinden können ;)


Schritt 3: Die richtige Schlafposition
Was ist die richtige Schlafposition? Soll man auf dem Bauch, auf dem Rücken oder auf der Seite schlafen? Das spielt keine Rolle. Es gibt aber ein paar generelle Tipps und Tricks was die Schlafposition angeht. Es ist empfehlenswert eine Schlafposition einzunehmen, die du für gewöhnlich nicht nutzt. Wenn du beispielsweise oft auf dem Rücken schläfst, drehe dich auf den Bauch. Das wird zu recht als unangenehm empfunden, doch das ist Sinn der Sache. Damit soll verhindert werden, dass du ruckartig unnd unbewusst in den Schlaf abdriftest. Außerdem fördert die ungewohnte Schlaflage das Roll-Over Signal (mehr dazu gleich). Arme und Beine sollten nicht eng am Körper anliegen, schon gar nicht gekreuzt oder verknotet sein, sondern vom Körper wegführen, sodass kleine Freiräume entstehen. Bei der Bauchlage können die Hände auch auf dem Bauch aufgelegt werden. Die Hauptsache ist, du liegst in einer Haltung, in der du ein Weilchen verbleiben kannst ohne dich winden und drehen zu müssen. Du kannst dir ruhig Zeit nehmen dich "auszurichten". Lieber du schaffst dir jetzt eine geeignete Lage, als das du es später tust, denn das kann den gesamten Fortschritt zu Nichte machen. Solltest du keine definierte Schlafposition unter Normalbedingungen haben, oder diese nicht kennen, so nimmst du am besten Rückenlage ein. Hier empfiehlt es sich ein wenig zu experimentieren. Denk aber daran: Ziel ist es eine ungewohnte, leicht unbequeme, Position einzunehmen. Mache es dir nicht zu gemütlich!

Schritt 4: Schlafbefehle aussenden
Das Ziel ist bekannt, nämlich einen Schlafzustand zu simulieren, sodass die Schlafparalyse als logische Konsequenz eingeleitet wird. Während wir zuvor mehr oder weniger die Vorbereitungen besprochen haben, kommen wir nun zum Kern der Aufgabe: Die Simulation des Schlafes selbst. Wie bereits erwähnt arbeiten Verstand und Körper in der Hinsicht nicht miteinander. Das heißt wir können auch einschlafen und trotzdem dabei bewusst sein. Dann landen wir letztendlich im Klartraum (WILD). Das heißt aber nicht, dass unser Körper nicht weiß wann wir schlafen. Würde er raten, so würden wir öfter auch mal bewusst die Schlafparalyse erleben. Nein, das ist natürlich Schwachsinn. Er prüft es auf andere Weise. Anhand spezieller Kriterien wird geprüft ob sich die jeweilige Person im Wach- oder Schlafstadium befindet. Diese bestimmten Kriterien sagen also "Ja, der Anwender schläft" und genau dann wird erst die Schlafparalyse eingeleitet. Im Folgenden nenne ich sie Schlafbefehle, denn sie tun nichts anderes als zu sagen, "Person schläft - Schlafparalyse einleiten". Genau diese Schlafbefehle gehen wir im Folgenden durch.

Bewegung: Bewegungen geben Aufschluss darüber ob wir wach sind oder nicht. Zwar bewegen wir uns auch im Schlaf, aber größere Bewegungen sind charakteristisch für den Wachzustand. Letzterer teilt natürlich mit, dass die Schlafparalyse noch nicht eingeleitet werden soll. Bewegungen müssen dahet komplett eingestellt werden! Deshalb auch vorher unbedingt eine geeignete Schlafposition wählen. Es sollte nichts eingeklemmt oder abgeschnürt werden. Als Faustregel kann man sagen: Wer sich bewegt, verliert seinen bisherigen Fortschritt. Denn Bewegungen werden dem Wachzustand zugeordnet. Minimale Bewegungen, z.B Zuckungen, fallen nicht ins Gewicht und sind belanglos. Alles andere setzt dich wieder an den Anfang. Nach einer Weile wird ein Roll-Over Signal (ROS) vom Gehirn ausgesendet. Dabei handelt es sich um einen starken Drang sich unbedingt umdrehen zu müssen. Achtung! Das ist ein Test! Drehst du dich um, so fällst du durch und es ist klar dass du noch wach bist. Im Gegensatz heißt es aber auch, dass wenn du diesem Drang nicht nachgibst, dem Klartraum ein gutes Stück näher kommst. Das ROS ist ein gutes Zeichen, denn wenn du an der Stelle nicht nachgibst, wird die Schlafparalyse nur wenig später eingeleitet. Es ist sowas wie der "finale Test". Kurz zusammengefasst: bewege dich nicht, erst recht nicht wenn du einen starken Drang dazu verspürst. Schlucken ist allerdings kein Problem. Schluck so viel du magst.

Augenbewegungen: Ja, auch Augenbewegungen spielen eine Rolle. In der REM Phasen kommt es zu schnellen links-rechts- Bewegungen der Augen. Daher erhält die Schlafphase auch ihren Namen - "Rapid-Eye-Movement" (=schnelle Augenbewungen). Hier sind Bewegungen allerdings völlig unangebracht. In dem Übergang sind Augenbewegungen sogar kontraproduktiv. Deshalb solltet ihr auch in Schritt 2 die Augen mithilfe der Rollübung entspannen. Jetzt müsst ihr sie still halten. Es mag anfangs schwer fallen die Augen komplett still zu halten, ohne sie nach links oder rechts zu bewegen, aber mit etwas Übung klappt auch das wunderbar. Viele Augenbewegungen werden automatisch mit dem Wachzustand assoziiert. Wenige (besser keine) dagegen gleich mit dem Schlafzustand. Das ist auch unser zweiter Schlafbefehl, wobei er auch als Ergänzung des ersten gesehen werden kann.

Atmung: Unsere Atmung unterscheidet sich ebenfalls wenn wir schlafen. Wir atmen flacher als im Wachzustand. Wenn wir diese Schlafatmung imitieren, was wird dann suggeriert? Logisch, dass wir schlafen. Doch wie findet man heraus wie genau man im Schlaf atmet? Da gibt es zwei Wege. Nach einem Erwachen behälst du kurzfristig noch die Schlafatmung bei, vorausgesetzt du merkst es früh genug und beeinflusst sie nicht. Bei der Gelegenheit kannst du deine Schlafatmung genauer betrachten und behalten. Das wäre der erste Weg. Der zweite bedarf eines Diktiergerätes. Damit kannst du deine Atmung aufzeichnen und auswerten. Das ist die deutlich bessere Variante, da sie präziser ist und dazu auch noch öfter angehört werden kann. So kann man es regelrecht trainieren. Natürlich bedarf es der entsprechenden technischen Ausstattung. Ich habe es zwar nicht getestet, aber eventuell reicht da auch schon ein Smartphone (notfalls mit einer passenden App). Diktiergeräte sind aber auch nicht teuer, man braucht ja kein professionelles. Hast du deine Schlafatmung erfasst, imitierst du sie einfach. Nach etwa 5-10 Minuten wird sie automatisch übernommen und du musst gar nichts mehr aktiv dazu beisteuern. Der Rest ist ein Selbstläufer.

Alle diese Schlafbefehle suggerieren, dass du dich im Schlaf befindest und es an der Zeit ist, die Schlafparalyse einzuleiten. Sie sind nicht nacheinander duchzuführen, sondern gleichzeitig. Aber das ist nicht weiter schwer in anbetracht der Tatsache, dass die ersten beiden im Prinzip fordern "nichts" zu tun.

Schritt 5: Visualisationshilfe

Dieser ergänzende Schritt ist optional und muss nicht gemacht werden, obwohl ich dazu rate. Wer nicht weiß wohin mit seinen Gedanken bei der Praxis, der kann diese Visualisationsübung durchführen. Sie lenkt ab und schlägt etwas Zeit tot. Du stellst dir einfach einen Punkt vor. Du entscheidest selbst wo dieser liegt, er kann vor deinem Gesicht in der Luft (also freiliegend imaginär im Zimmer) schweben oder er kann irgendwo an deinem Körper anliegen. Größe und Farbe ist irrelevant. Richte deine Konzentration einfach auf diesen Punkt. Damit verhinderst du abschweifende Gedanken und vereitelst die Gefahr trüb einzuschlafen. Solltest du doch mal abgelenkt werden, kehre einfach zu dem Punkt zurück. Natürlich sollst du dich erst um die Schlafbefehle kümmern, anschließend wenn alles auf Schlafbedingungen abgestimmt ist, kannst du schließlich auf diese Übung zurückgreifen. Sie wird dir auch helfen nicht ungewollt in die Atmung einzugreifen.

Schlafparalyse vorhanden, was folgt nun?
Aus den hypnagogen Bildern wird sich nun ein Traum bilden, den du bewusst betrittst. Noch kurz stabilisieren und fertig! :)
Für eine AKE müsste man mit der Loslösung beginnen.

Weiterführende und ergänzende Links
Allgemeines zur Schlafparalyse:
Schlafstarre, Schlafparalyse, Schlaflähmung
Bewegungsunfähigkeit im Schlaf

Für den Fall einer Panikatacke während einer Schlafparalyse:
Gefangen in der Schlafparalyse - Wie befreie ich mich aus der Schlafparalyse / Schlafstarre?

Zu hypnagogen Bildern:
Hypnagoge und hypnopompe Halluzinationen - WILD, Schlafparalyse
maRC
 
Beiträge: 2468
Registriert: Okt 2011
 
Karma gegeben: 888
Karma erhalten: 41

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon nelson » 26.04.2014, 19:05

Das Roll-Over Signal ist mir komischerweise noch nie aufgefallen. Werde ich heute auf jeden Fall mal drauf achten :)
nelson
 
Beiträge: 358
Registriert: Apr 2013
 
Karma gegeben: 196
Karma erhalten: 170

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon maRC » 26.04.2014, 20:28

Ich wünsche dir viel Erfolg :)
maRC
 
Beiträge: 2468
Registriert: Okt 2011
 
Karma gegeben: 888
Karma erhalten: 41

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon DreamState » 27.04.2014, 00:49

Klasse Anleitung, super ausführlich (y) hab mal ein wichtiges Thema draus gemacht :)
DreamState
Administrator
 
Beiträge: 4565
Registriert: Jul 2011
 
Karma gegeben: 1039
Karma erhalten: 1138

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon Kirschbaum » 28.04.2014, 14:38

Der thread hat mich motiviert es heute erneut mit der SP zu versuchen. :-)

Ich habe mich zwar nach nur drei Stunden wieder ins Bett gelegt, war aber dennoch positiv gestimmt. Ich schlafe normalerweise auf der Seite oder dem Bauch, legte mich dieses Mal jedoch auf den Rücken und versuchte die einzelnen Schritte abzuarbeiten. Nach einer Weile spürte ich den berühmten Drang mich umzudrehen... :-) Eine Zeitlang widerstand ich dem Gefühl, drehte mich aber letztlich doch auf die Seite und schlief bald darauf ein. Ausschlaggebend für das Umdrehen war, dass ich andauernd das Gefühl hatte, mein Körper würde kurz zucken oder sich anspannen, wenn der Drang anders zu liegen aufkam und mich das anfing wahnsinnig zu machen. :D

Abschließend kann ich sagen, dass ich zwar keine SP erlebt habe, dafür aber in einem TT gelandet bin, in dem ich meiner Mutter und Schwester von meinem gescheiterten Versuch erzählt habe. :D

Nochmal danke für die motivierende Anleitung. (Y) Ich bleibe auf jeden Fall am Ball und übe heute fleißig weiter. :-)
Kirschbaum
 
Beiträge: 998
Registriert: Apr 2013
 
Karma gegeben: 57
Karma erhalten: 237

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon Meylana » 28.04.2014, 15:39

Ich habs heute auch versucht!
Ich habe mich seitlich hingelegt, bin eigentlich Bauchschläfter. Jedenfalls hab ich mich aber auch so hingelegt wo ich weiss das ich auch so einschlafen kann.
Nach einiger Zeit kam der Drang... der wurde immer stärker. Ich versuchte mich dagegen zu Sträuben aber dann... dann war die süße Verlockung des schlafes doch größer :lol: hab mich auf den Bauch gedreht und bin eingeschlafen in einen sehr spannenden Traum - immerhin. Bleibe aber dran (Y)
Meylana
 
Beiträge: 890
Registriert: Nov 2013
 
Karma gegeben: 356
Karma erhalten: 352

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon maRC » 28.04.2014, 15:51

Danke für eure Berichte :)

Es ist schon hart sich nicht zu drehen, wenn man den Drang dazu verspürt.
Wird schon (Y)
maRC
 
Beiträge: 2468
Registriert: Okt 2011
 
Karma gegeben: 888
Karma erhalten: 41

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon Papierflieger » 28.04.2014, 21:26

Ich habs die letzten beiden Nächte auch versucht - bin sogar extra früher ins Bett gegangen. Ich kann nur auf der Seite liegend einschlafen, also hab ich mich auf den Rücken gelegt. Den Drang mich umzudrehen konnte ich noch wiederstehen, aber danach wurde mir plötzlich sehr warm unter der Decke. Als ich mich dann bewegt habe war das Gefühl der wärme wieder weg - ich glaub der Körper versucht noch einiges anderes um zu vermeiden, dass man bewusst einschläft :)
Papierflieger
 
Beiträge: 495
Registriert: Feb 2013
 
Karma gegeben: 47
Karma erhalten: 155

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon Meylana » 28.04.2014, 21:55

ich glaub der Körper versucht noch einiges anderes um zu vermeiden, dass man bewusst einschläft :)

Warum eigentlich?
Meylana
 
Beiträge: 890
Registriert: Nov 2013
 
Karma gegeben: 356
Karma erhalten: 352

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon ChatNoir » 28.04.2014, 23:02

Meylana hat geschrieben:ich glaub der Körper versucht noch einiges anderes um zu vermeiden, dass man bewusst einschläft :)

Warum eigentlich?


vielleicht damit man nicht random einpennt, nur weil man kurz mal chillt? vielleicht damit der körper weiß, er ist auch wirklich für längere zeit an einem sicheren ort wo schlafen ungefährlich ist? (vermutungen)
ChatNoir
 
Beiträge: 84
Registriert: Apr 2014
 
Karma gegeben: 34
Karma erhalten: 21

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon maRC » 29.04.2014, 17:34

Das Gefühl der Wärme kenne ich auch. Ich dachte bisher nur dass es nichts mit der SP zu tun hat. Aber vielleicht ja doch? ^^
maRC
 
Beiträge: 2468
Registriert: Okt 2011
 
Karma gegeben: 888
Karma erhalten: 41

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon Kirschbaum » 29.04.2014, 22:31

Da ich bis vor wenigen Tagen schon ewig nicht mehr versucht habe eine SP zu erleben, habe ich das Wärmegefühl nicht gehabt. Ich kenne es allerdings, wenn ich mal einen WILD gestartet habe... Nach einer gewissen Zeit des ruhig liegens, überkam mich der Drang, mich umdrehen zu wollen. Na ja, wenn ich dem nicht sofort nachgab, wurde mir manchmal richtig eklig heiß. Letztlich war es dann so unangenehm, dass ich dieses starre Liegen hingeschmissen und mich doch bewegt habe. Siehe da, mir war schlagartig nicht mehr warm. Würde mich wirklich interessieren wie es dazu kommt.
Kirschbaum
 
Beiträge: 998
Registriert: Apr 2013
 
Karma gegeben: 57
Karma erhalten: 237

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon maRC » 30.04.2014, 17:15

Mich auch. Aber je mehr solche Signale man kennt, desto einfacher fällt es ihr nicht zum Opfer zu fallen. Eine sehr interessante Geschichte, ich versuche das mal genauer zu betrachten :)
maRC
 
Beiträge: 2468
Registriert: Okt 2011
 
Karma gegeben: 888
Karma erhalten: 41

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon Papierflieger » 01.05.2014, 13:21

In den letzten 3 Nächten lief es bei mir immer gleich ab. Erst kam der Drang zum umdrehen, dann wurde mir warm. Wenn ich beides ignoriert habe, fingen die hypagonen Bilder an intensiever zu werden und ich konnte sie Steuern.
Papierflieger
 
Beiträge: 495
Registriert: Feb 2013
 
Karma gegeben: 47
Karma erhalten: 155

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Re: Induzieren einer Schlafparalyse

Beitragvon ChatNoir » 01.05.2014, 14:02

Papierflieger hat geschrieben:In den letzten 3 Nächten lief es bei mir immer gleich ab. Erst kam der Drang zum umdrehen, dann wurde mir warm. Wenn ich beides ignoriert habe, fingen die hypagonen Bilder an intensiever zu werden und ich konnte sie Steuern.


weißt du noch wie lang es im schnitt gedauert hat, bist du die bilder gesehen hast?
bis zu dem teil wo einem warm wird, kam ich auch schon mal aber der dauerte mir dann irgendwie zu lang. :|
ChatNoir
 
Beiträge: 84
Registriert: Apr 2014
 
Karma gegeben: 34
Karma erhalten: 21

(Avatar, Signatur und Profil-Details für Besucher ausgeblendet)

Nächste

Zurück zu Techniken, Tipps, Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron