Seite 2 von 2

Re: Kritik gegenüber luziden Träumen

BeitragVerfasst: 11.10.2017, 23:58
von Kusuri
Der Thread is schon sehr alt, aber ich möchte trotztdem mal meinen Senf dazu geben.

1) Ob Träume dazu dienen im Wachzustand erlebtes zu verarbeiten ist noch garnicht geklärt. Das ganze ist bisher nur eine Vermutung - nix weiter. Es gibt keinerlei Beweise hierfür. Aus meinen eigenen Erfahrungen kann ich sagen das ich schon diverse Träume habe die drauf hindeuten das Dinge die ich im Wachzustand erlebe dann in spezifischen Träumen behandelt werden.. dann gibts aber auch wieder "Bullsh*t Träume" die völlig Wahllos und Random wirken ohne Sinn dahinter. Die Träume die aber wirklich "wichtigen Kram" behandeln machen da denke ich mal nur die hälfte wenn nicht weniger von all meinen Träumen aus. Es gab eine Zeit da hatte ich Pro Nacht an die 6-10 Traumerinnerungen.. das heißt das selbst wenn Träumen dazu dienen würde / sollte Tags erlebtes zu verarbeiten, gäbe es hier genug Anzahl an Träumen in denen dies geschehen könnte - selbst wenn man am Tag 2 Klarträume haben sollte. Man hat Nachts ja nicht nur einen Traum sondern zig Träume.. da bleibt / bliebe mehr als genug Ressourcen für die Verarbeitung von erlebtem.

2) Nicht jeder sieht Träume als "Im Gehirn stattfindendende Erfahrungen". Im Spirituellen geht man davon aus das man während des Schlafes eine Art Standby Modus verfällt, in dem das Unterbewusstsein "auf reisen" geht - in Ebenen & Bereiche die wir im Wachzustand nicht sehen / erleben können. In manchen Bereichen nennt man dies dann Astralreisen. Es wird quasi davon ausgegangen das man im Schlaf in einen Standby Modus verfällt (also das Wachbewusstsein), und sich das Bewusstsein (Unterbewusstsein) in andere "Sphären" begibt und dort eben Dinge erlebt. "Traum"-erinnerungen wären in diesem Fall dann Erinnerungen an diese Reisen außerhalb der Bereiche die wir im Wachzustand erleben. Wenn wir dann Klarträumen, übernehmen wir bei diesen Reisen einfach nur die Kontrolle - ganz als würden wir im Wachzustand die Kontrolle über unseren Physischen Körper haben und dann tun was wir möchten. Wenn man von diesem Aspekt ausgeht (was viele & ich eingeschlossen tue.. aber mit abwandlungen..werde da vllt irgendwann mal näher drauf eingehen) wäre auch hier das Klarträumen nicht Schädlich sondern lediglich eine Alternative Lebensart zur Unbewussten Lebensweise die wir sonst Nachts ausleben.

Egal wie man es wendet - in meinen Augen ist das Klarträumen NICHT Schädlich sondern eher das Gegenteil davon.

grüße

Re: Kritik gegenüber luziden Träumen

BeitragVerfasst: 31.10.2017, 11:59
von Enigma63
Das Klarträume nicht schädlich sind, sondern im Gegenteil: eher der Entwicklung des eigenen Geistes und dem Besseren Kennenlernen des eigenen Ichs dienen sollte mittlerweile bekannt sein. Aber ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen, dass das gerade die Menschen, denen ihre Träume völlig egal sind nicht so wirklich nachvollziehen können. :D

Re: Kritik gegenüber luziden Träumen

BeitragVerfasst: 02.11.2017, 19:38
von Durette
Ich habe mit vielen Freunden und meiner Familie darüber gesprochen. Die Akzeptanzrate geht von "völliger Schwachsinn" bis zu "interessant, kannst du mir mehr darüber erzählen". Naja irgendwie muss man sich daran gewöhnen :)

Re: Kritik gegenüber luziden Träumen

BeitragVerfasst: 04.11.2017, 09:01
von DreamState
Meist ist es doch die Nast vor dem Unbekannt und die Angst, "zu anders" zu sein / zu sehr aufzufallen... ein wenig anders will jeder sein Doch völlig "aus der Herde herausstechen" will niemand (ich auch nicht, wenn ich ganz ehrlich bin)

Ich denke das sind die grundlegenden Gründe :)