Marc`s Klartraumberichte

Erzähle hier von deinen Klarträumen! Ein Thread PRO USER!
Nur für Mitglieder sichtbar!
Forumsregeln
Nur einen Thread pro User!
Marc78
Beiträge: 17
Registriert: 10.12.2019, 14:24
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 98
Hat Karma vergeben: 11 Mal
Karma erhalten: 11 Mal

Marc`s Klartraumberichte

#1

Beitrag von Marc78 »

KT vom 12.05.2020 (Wild/KB)

1.KT:

Ich befinde mich mit ein paar Freunden an einem grossen Strandabschnitt. Es ist recht voll und wir müssen uns durch die Menge kämpfen um einen guten Platz nahe am Wasser zu ergattern. Dazu kommt es dann aber irgendwie nicht mehr und wir gehen direkt ins Wasser. Es ist recht warm und die Sonne strahlt sehr hell, so dass ich durch sie geblendet werde. Als ich mich nach meinen Kumpels umsehe bemerke ich dass sie nicht mehr in meiner Nähe sind. Ich schaue in Richtung Strand und muss feststellen dass ich sehr weit abgetrieben wurde und den Strand mit blossem Auge kaum noch erkennen kann. Ein leichtes Gefühl der Panik steigt in mir hoch und ich versuche mich schnell zum Strand zu retten.
Ich schwimme also los, werde aber durch eine weibliche Traumperson die sich von hinten an meinen Hals gehangen hat daran gehindert. Da sich aber um uns herum immer noch eine Menge anderer Leute im Wasser befinden kommt mir die Situation seltsam vor und ich werde kritisch,
allerdings wird mir immer noch die Luft abgeschnührt;) Um das zu ändern drehe ich mich zu ihr um, fasse ihr Gesicht (sie ist sogar recht hübsch) und küsse sie einfach. Sofort lässt die Atemnot nach als sie diesen erwiedert. Leider verschwimmt dann alles um mich herum, wache auf und finde mich in der Schlafparalyse wieder...

Marc78
Beiträge: 17
Registriert: 10.12.2019, 14:24
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 98
Hat Karma vergeben: 11 Mal
Karma erhalten: 11 Mal

Re: Marc`s Klartraumberichte

#2

Beitrag von Marc78 »

2.KT:

Ich bleibe liegen und warte bis die Paralyse vorbei ist. Als das Kribbeln aufhört werde ich wie so oft automatisch aufgerichtet und stehe mitten im Raum. Ich sehe mich um. Nasen Rc ist positiv, ich befinde mich im Kinderzimmer der Wohnung meiner verstorbenen Oma. Von draußen kann ich Geräusche warhnemen und öffne die Tür in den Korridor. Dort ist aber niemand. Ich werfe einen Blick ins Wohnzimmer, das ist auch leer. Also mache ich mich auf zur Wohnungstür und sehe meine Oma am Küchentisch sitzend mit einer mir unbekannten Frau. Sie scheinen in ein Gespräch vertieft zu sein. Da ich sie nicht stören möchte winke ich ihr nur kurz zu und verlasse die Wohnung. Jetzt stehe ich im Hausflur und komme aus welchem Grund auch immer auf die Idee bei ihrer Nachbarin anzuschellen um Hallo zu sagen. Die Tür wird geöffnet und mich blickt eine alte, weißhaarige kleine Frau mit Dut an. Die gehört da aber nicht hin, denn ich kenne die Person die dort im RL wohnt. "Ja?" ist das einzige was sie von sich gibt. Irritiert frage ich sie was sie hier wolle?!? "Das gleiche könnte ich sie jetzt auch Fragen", antwortet sie schnippisch.
Das wird mir zu blöd und ich will die Treppe runter nach draußen. Auf halber Ebene der Stufen sind große Fenster an der Fassade und ich denke mir dass es schneller wäre durchzuhüpfen. Ich springe in die Scheibe, bleibe aber im Rahmen stehen und schaue hinunter. Da es nur 2 Stockwerke sind frage ich mich ob ich genügend Zeit hätte um vernünftig abzuheben? Egal, ich lasse mich trotzdem vornüber fallen und lande natürlich mit meiner Nase im Dreck. Da kniehe ich nun auf dem feuchten Rasen und wundere mich den Sturz schmerzfrei und ohne Verletzung überstanden zu haben, dann trübe ich ein....

Marc78
Beiträge: 17
Registriert: 10.12.2019, 14:24
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 98
Hat Karma vergeben: 11 Mal
Karma erhalten: 11 Mal

Re: Marc`s Klartraumberichte

#3

Beitrag von Marc78 »

KT vom 13.05.2020

Ich befinde mich auf der Straße die zum Haus meiner Eltern führt. Hinter mir laufen zwei Typen die sich lauthals unterhalten, was sie genau sagen kann ich leider nicht verstehen.
Ich finde die Situation merkwürdig und fühle dass ich träumen muss, also nehme ich Anlauf und schieße in die Luft. Ich starte aber ungewollt so schnell und muss aufpassen nicht in die Hochspannungsleitung zu geraten der ich nur knapp ausweichen kann. Dadurch wird der Flug instabil und ich lande mit einem Rums auf einem dicken Ast des Kastanienbaumes der über den Gehweg ragt. Unter mir höre ich wieder die beiden Nervensägen von vorhin und überlege ob ich irgendwas runterschmeißen sollte? Sie sind jetzt aber schon unter mir und einer der beiden zieht eine Pistole aus der Tasche mit der er auf mich ziehlt. Ich denke mir nur "nicht dein Ernst jetzt, oder?" und fliege ein Stück weiter vorn auf den Rasen um nicht getroffen zu werden. Ich bin gespannt ob ich einen Schuss höre, er scheint es sich aber anders überlegt zu haben😅 KT Ende ...

Marc78
Beiträge: 17
Registriert: 10.12.2019, 14:24
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 98
Hat Karma vergeben: 11 Mal
Karma erhalten: 11 Mal

Re: Marc`s Klartraumberichte

#4

Beitrag von Marc78 »

KT vom 17.05.2020

KT beginnt auf dem Dach eines Hochhauses. Es ist Sommer und recht warm. Ich kniehe am Rand des Daches und schaue in die Tiefe. Mit den verwinkelten Balkonen an der Fassade wirkt es fast so wie eine Parkour Landschaft und ich überlege kurz ob ich springen sollte?!? "Moment! In einem Traum wäre das jetzt die ideale Situation für einen Rc," schießt es mir in den Kopf.
Ich schaue meine rechte Hand an und sehe dass meine Finger länger und total verzweigt aussehen. Alles klar. Jetzt bin ich geflasht. Obwohl ich schon einige Klarträume erlebt habe hätte ich niemals gedacht dass dies JETZT ein Traum sein könnte, da schon im Vorfeld des KT alles so extrem realistisch wirkte. Nach dem RC wird die Optik natürlich nochmals schärfer und die Sache mit dem Sprung hat sich auch sehr schnell erledigt nachdem ich nochmals einen Blick nach unten werfe. Die Autos auf der Straße wirken so klein, ich möchte gar nicht wissen wie hoch das ist. Da fühle ich mich jetzt doch unwohl so nahe am Rand und rutsche vorsichtig nach hinten. Also Planänderung. Ich will sehen was das für ein Gebäude ist auf dem ich da bin und sehe mittig des Daches eine Stahltür durch die es wohl in das Treppenhaus geht. Ich steuere darauf zu, merke aber das durch meine Euphorie der Traum beginnt instabil zu werden. Also mache ich einen Nasen Rc um zu stabilisieren während ich über den Kies zur Tür gehe. Eigentlich schwebe ich eher als dass ich laufe. An der Tür angekommen öffne ich sie und unerwarteter Weise stehe ich vor einer Rolltreppe einer gläsernen Shopping Mall. Da ich mich ja oben befinde und eh schon halb "in der Luft hänge", steige ich auf den Rand des Geländers und lasse mich fallen um in einer der unteren Etagen zu landen. Das klappt auch ganz gut und ich stehe vor einer Tür auf der etwas steht wie "nur Zugangsberechtigte". Mehr gabs dann leider nicht da ich eingetrübt bin.

Marc78
Beiträge: 17
Registriert: 10.12.2019, 14:24
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 98
Hat Karma vergeben: 11 Mal
Karma erhalten: 11 Mal

Re: Marc`s Klartraumberichte

#5

Beitrag von Marc78 »

KT vom 25.05.2020

Lege mich nach der Frühschicht kurz hin da ich in der Nacht kaum schlafen finden konnte und döse gleich darauf weg. Dann erwache ich kurze Zeit später aus einem Trübtraum und befinde mich in der Schlafparalyse. Das hatte ich gar nicht eingeplant, da ich wirklich müde bin nehme ich sie eigentlich nur billigend in Kauf und warte das Prozedere ab. Gleite darauf hin in die Mitte meines Zimmers aber es wirkt dieses Mal anders als bei einem gewollten Wild Einstieg. Es ist dunkel und die Atmosphäre wirkt irgendwie bedrohlich. Ich suche den Lichtschalter, das betätigen zeigt aber leider nicht die erwünschte Wirkung. Um mich zu vergewissern dass ich auch wirklich träume mache ich einen Hand Rc der positiv ist, aber nichts an der "düsteren" Umgebung ändert. Ich versuche laut nach Klarheit zu rufen, bekomme kaum einen Ton raus. Verdammt! Was ist nu los? Jetzt kommt auch noch ein kleiner Mann aus der Ecke des Zimmers auf mich zu dessen Figur mich an einen der glatzköpfigen Zwillinge aus Alice im Wunderland erinnert. Er sieht echt freaky aus und ich stoße ihn von mir weg als er mir zu nahe kommt. Der passt mir grad nicht in den Kram, er lässt sich davon aber nicht beeindrucken und kommt erneut auf mich zu. Zuerst will ich ihm mit einem Handkantenschlag eins ins Genick verpassen, schleudere ihm dann aber einen imaginären Energieball oder so entgegen und sein übergroßer Kopf zerplatzt in viele kleine, bunte Puzzleteile die meine Sicht bald komplett einnehmen und "verpixeln" lassen, worauf ich dann auch eintrübe.

Marc78
Beiträge: 17
Registriert: 10.12.2019, 14:24
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 98
Hat Karma vergeben: 11 Mal
Karma erhalten: 11 Mal

Re: Marc`s Klartraumberichte

#6

Beitrag von Marc78 »

KT vom 30.05.2020

Ich befinde mich im Trübtraum auf einer Art Klassenausflug. Wir laufen über einen Waldweg einen Hügel hinauf, trotz Sonne und schönem Wetter sind am Himmel Planeten zu sehen, die in seltsamer Konstellation angeordnet sind. Das macht mich stutzig und ich mache einen Hand RC.
Bingo! Ich will auf Entdeckungstour gehen und laufe mit 2 Traumpersonen aus der Gruppe weiter den Berg rauf, oben angekommen sieht man unten im Tal ein kleines Dorf liegen, das an nur einer Straße angesiedelt ist. Ich laufe auf das nächstbeste Haus zu und gehe zur Tür. Ich schaue durch das Fenster und sehe eine Leiter und einige Farbeimer in der Küche stehen. Sieht nach Renovierungsarbeiten aus. Ich öffne die Haustür und betrete den Flur. Niemand zu sehen. Über eine Treppe erreiche ich den Dachboden, das Dach wird wohl repariert denn es fehlen ein paar Pfannen und die Sonne lässt ein paar Strahlen hineinfallen. Das Spitzdach wirkt sehr verwinkelt, optisch wirkt es fast wie aus legosteinen zusammengesetzt. Am Boden entdecke ich eine Luke die ich öffne und mich hindurchquetsche. Ich komme in einem Kinderzimmer an, die Mutter ist dabei ihre 2 Kinder ins Bett zu bringen. Als sie mich sieht fragt sie mich was ich hier wolle und wie ich in ihr Haus gekommen sei? Bevor ich antworten kann kommt ihr Mann, groß mit glatze dazu und fordert mich auf sofort zu gehen. Ich drehe mich um und versuche es durch die Luke zurück aufs Dach, sie ist aber zu eng. Er ruft mir zu ich könne auch die Tür benutzen was ich dann auch mache. Ich gehe hindurch und stehe mitten auf einem Bett, es ist wohl ihr Schlafzimmer. Es ist schön und modern eingerichtet, ich versuche nicht auf die dunkelblaue Samtdecke zu treten da ich Schuhe trage. Der Mann zeigt mir jetzt seine Wohnung indem er mir die verschiedensten Einrichtungsgegenstände zeigt und sie dokumentiert. Er verhält sich mir gegenüber jetzt eher kumpelhaft?! Stolz verweist er auf ein Wandgemälde (Akt) und sagt ich solle da nicht so genau hinschauen, seine Frau fänd das nicht gut. Ok, denke ich mir und schon zeigt er mir das nächste. Es sieht aus wie gepuzzelt, darauf ist er zu sehen, posierend vor einem Gebäude. Wir verlassen das Zimmer und kommen in den Wohnbereich. So schön das Schlafzimmer auch war, der Rest der Wohnung erinnert eher an die 80er Jahre. Alles wirkt recht überladen was die deko angeht. Auf einer Tapete ist das Universum zu sehen mit verschiedenen Planeten darauf. Sieht aus wie eine Landkarte. Auf dem Schreibtisch in der Ecke sehe ich ein Keyboard u. Mehrere Synthesizer stehen und spreche ihn darauf an. Interessiert höre ich ihm zu und lasse mich dadurch leider wieder in einen Trübtraum ziehen...

Antworten