Audio File zum Einschlafen und Klarträumen

Techniken erklärt / Tipps & Tricks
KEINE reinen FRAGEN-THREADS!
VolkerK
Beiträge: 166
Registriert: 08.12.2016, 13:09
Hat Karma vergeben: 1 Mal
Karma erhalten: 15 Mal

Audio File zum Einschlafen und Klarträumen

#1

Beitrag von VolkerK » 23.08.2017, 01:52

Ich spiele mit dem Gedanken ein Audio File zu basteln, um den Hörer in der Nacht in den Schlaf Signale zu schicken. Darüber hinaus soll das File beim Einschlafen helfen und den Hörer auf einen Traum vorzubereiten. Das heißt verschiedene Techniken wie SSILD, WILD und Suggestionen.
Es wäre schön verschiedene Wünsche und Anregungen für ein solches File zu bekommen. Was soll eurer Meinung dabei sein, was darf auf keinen Fall fehlen und was wäre eher kontraproduktiv ???

Es wäre schön wenn es darüber eine kleine Diskussion gibt.

DreamState
Administrator
Beiträge: 4700
Registriert: 06.07.2011, 15:06
Geschlecht: männlich
Avatar Status: Praktizierender Oneironaut!
KT-Anzahl: 196
Wohnort: Void
Hat Karma vergeben: 649 Mal
Karma erhalten: 638 Mal
Kontaktdaten:

Re: Audio File zum Einschlafen und Klarträumen

#2

Beitrag von DreamState » 23.08.2017, 07:16

Natursounds zu entspannung (Bachrauschen, Meeresbrandung, Vogelgezwitscher) wurde mir spontan einfallen :)

Generell ne klasse Idee :)

flex-s
Beiträge: 48
Registriert: 20.05.2014, 18:58
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 26
Wohnort: Hamburg
Hat Karma vergeben: 3 Mal
Karma erhalten: 8 Mal

Re: Audio File zum Einschlafen und Klarträumen

#3

Beitrag von flex-s » 23.08.2017, 13:50

Spiele auch schon länger mit dem Gedanken mir so etwas zu basteln.

An Einschlafhilfen gibt es ja vieles über Hypnose-audios, binaurale beats, ruhige Musik oder halt die von DS erwähnten beruhigenden Geräusche. Diese könnte man auch alle passend kombinieren, das eine schließt das andere ja nicht aus. Man muss nur darauf achten das Ganze nicht zu überfrachten.

Speziell zu der ruhigen Musik habe ich schon oft von Audios gehört, die mit der Zeit immer langsamer werden und somit beruhigend wirken, wäre vielleicht einen Versuch wert.

Zu Hypnose fällt mir noch ein, das man vielleicht in einem Audio ein Wort mit RCs verbinden könnte und dieses dann Nachts abspielen könnte, um den Schlafenden im Traum zum RC zu bringen. (Hab das jetzt mal mit Absicht ganz schwammig und unwissenschaftlich ausgedrückt, ich hoffe der Grundgedanke ist klar.)

Zu den binauralen Beats gibt es einige Programme mit denen man sich die nach eigenen Ansprüchen erstellen kann. So könnte man alle oben gennanten Dinge auf einander abstimmen.

Ein ander Gedanke, der mir gekommen ist, ist ein Abschnitt, der vielleicht mit Rythm Napping beim WILDen helfen könnte.

Links zu den binauralen beats Programmen und ein paar anderen Sachen kann ich noch nachtragen.

Finde die Idee sehr interessant und gut, ich freue mich auf viele Ideen von anderen.

Viele Grüße
Felix

VolkerK
Beiträge: 166
Registriert: 08.12.2016, 13:09
Hat Karma vergeben: 1 Mal
Karma erhalten: 15 Mal

Re: Audio File zum Einschlafen und Klarträumen

#4

Beitrag von VolkerK » 23.08.2017, 19:13

Beim Bachrauschen oder Meeresrauschen habe ich immer das Verlangen aufs Klo zu gehen :-) Aber möglicherweise ein Sommergewitter. Dazu eine nicht alltägliche Umgebung. Zum Beispiel eine alte Western Stadt. Die Sounds habe ich sowieso, weil ich gerade ein Western Hörspiel produziere. Dazu ein paar Dialoge im Hintergrund die sich mit dem Thema Träumen beschäftigen, vielleicht darüber Reden, dass der Hörer gerade auf dem Weg zu einem Klartraum ist. Dazu eher ruhige Musik. Und einige Techniken wie SSILD oder WILD.

NuKT
Beiträge: 32
Registriert: 07.02.2017, 09:04
Hat Karma vergeben: 3 Mal
Karma erhalten: 2 Mal

Re: Audio File zum Einschlafen und Klarträumen

#5

Beitrag von NuKT » 27.08.2017, 20:25

Sommergewitter unter nem Zelt^^ Und dazu isochrone Beats? Dann bräuchte man zumindest keine Kopfhörer zum einschlafen :)

PS: Binaurale Beats brauchen nicht gleich irgendwelche Tools zum erzeugen. Da reicht ein Audioschnittprogramm so einfach wie Audacity aus. Eine tiefe und wenig störende Grundfrequenz auf einem Ohr und auf dem anderen diese Grundfrequenz plus die Frequenz, die dann im Gehirn „erzeugt“ werden soll (sprich die Frequenz der Gehirnwelle).

Antworten