Hallöchen

Neue User stellt euch vor!
Zelda
Beiträge: 1
Registriert: 13.05.2020, 11:00
Geschlecht: weiblich
Karma erhalten: 2 Mal

Hallöchen

#1

Beitrag von Zelda »

Hallo zusammen,

ich bin 33 und intensive Träumerin. Seit ich klein bin habe ich Alpträume. Ich kann mich an so ziemlich alle erinnern, die ich bis heute hatte und das sind eine Menge. Ich muss nur gedanklich und gefühlsmäßig erinnern, dann schwappen sie über. Viele Jahre hat mich das sehr verunsichert und genervt, weil sie mich in den Tag hinein mitbestimmt haben. Irgendwann hatte ich dann meine erste Schlafparalyse. Viele weitere folgten. Weil sie mir schwer Angst machte und ich erst nicht wusste was das ist habe ich im Internet recherchiert und habe unter anderem bei euch im Forum Antworten gefunden. So weit so gut, habe dann versucht durch die Paralyse in einen Klartraum zu finden. Das hat mich viel Überwindung und etliche Versuche gekostet. Ich muss erst durch einen Sog, von dem ich denke zu sterben, und dann vom Boden abheben (habe Höhenangst und deshalb ist auch das furchtbar) Ganz oft scheiterte ich daran, aufwachen zu wollen, versuche meine Augen zu öffnen, denke es klappt und bin dann doch wieder in einem Traum. Das kann bis zu 5 mal so gehen. Ich hatte dann einen Klartraum, aber der war auch Alptraummäßig, ich konnte etwas steuern, wusste das ich träume, aber trotzdem: Immer wenn ich etwas verändert habe kam etwas neues Schlimmes, was mir Angst gemacht hat. Schlimm war dann eben, dass ich mich im wachen Zustand noch viel mehr an alles erinnert habe.

Es ist so, dass ich eine Traumwelt habe, soll heißen: Wenn ich träume, ist mir alles klar, das ist meine Welt (sie hat auch eine bestimmte Farbe), manchmal weiß ich: "Ah ja, das ist das letzte mal so gewesen, dann war das und jetzt bin ich eben hier" Der Traum geht weiter, obwohl schon lange nicht mehr gehabt. Für mich ist das eine reale Welt. So real wie die Wachwelt. Ich bin dann dort und weiß: "Ok, hier kannst du das machen, kannst was verändern, kannst schweben und vieles mehr" Aber eins weiß ich nicht: Das ich träume. Ich komme nicht so richtig auf die Idee, das in Frage zu stellen, weil es so vertraut ist und immer wieder gleich, obwohl es viele verschiedene Träume sind. Kann es nicht richtig beschreiben. Also, manchmal ist da schon ein Zweifel, weil es so beängstigend ist. Ich hatte dann irgendwann mal etwas über Realität Checks gelesen und das fiel mir im Traum auch ein, das Resultat war: Ich las zum Beispiel die Uhrzeit, natürlich ging sie komisch, aber ich hatte sofort eine "logische" Erklärung, weil es ja in dieser Realität geht, also schloss ich: Kein Traum. Hatte es mit lesen versucht - klar, at sich der Text verändert, aber auch gleich erklärbar. Ich kann das dann nicht richtig fest halten...

Und es gibt noch etwas, was mir immer wieder begegnet. Ein Traum spielt an einem bestimmten Ort, der mir real nicht bekannt ist. Tage, Wochen, manchmal Jahre später komme ich an diesen Ort. Er ist nicht vollkommen gleich, aber ich erinnere mich sofort wenn ich da bin. Das ging mir schon sehr oft mit vielen verschiedenen Orten so.

Träume sind für mich ein großes Mysterium und ich möchte endlich mehr dazu erfahren und ich denke, dass mich Klarträumen weiter bringen kann. Ich muss sie nur irgendwie zulassen können. Ich werde ein paar Techniken ausprobieren und mich hier mehr einlesen.

Ich freue mich auf einen Austausch.

LG Zelda

Marc78
Beiträge: 11
Registriert: 10.12.2019, 14:24
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 98
Hat Karma vergeben: 7 Mal
Karma erhalten: 9 Mal

Re: Hallöchen

#2

Beitrag von Marc78 »

Hi Zelda!

Sehr interessant was du da zu deinen Traumorten schreibst. Das Phänomen kenne ich auch. Ich befinde mich in meinen Träumen oft an Orten an denen ich im realen Leben niemals war, mich dort aber sehr gut auskenne bzw. diese mir sehr vertraut vorkommen.
Ich beschäftige mich auch erst seit kurzem mit der Schlafparalyse und den Klarträumen, ich kann dir aber schon so viel sagen: da gibt es wirklich nichts vor dem du Angst haben müsstest. És sind halt sehr intensive u. neue Empfindungen die man verspürt, das kann bei den ersten Malen sehr befremdlich sein, vor allem wenn man unbeabsichtigt in die Paralyse rutscht. Das legt sich aber mit der Zeit! Hast du dich schon mit der Wild Technik beschäftigt? Die hat mir sehr geholfen und ich bin ihr bis heute treu geblieben. Mittlerweile freue ich mich über jede bewusst erlebte Schlafparalyse denn dann ist der KT vorprogrammiert;)

Lg und viel Spaß hier! Marc

Chriff
Beiträge: 48
Registriert: 01.05.2014, 19:23
Geschlecht: männlich
KT-Anzahl: 2
Hat Karma vergeben: 42 Mal
Karma erhalten: 9 Mal

Re: Hallöchen

#3

Beitrag von Chriff »

Herzlich willkommen ;)
Von den Alpträumen werde ich normalerweise verschont, aber die Schlafparalyse hat mir früher auch Angst gemacht. Da hatte ich eine Phase, in der ich öfters mal "aufgewacht" bin, ohne mich bewegen zu können. Ich wusste auch nicht was das war, hab dann aber irgendwann einen Weg gefunden, mich aufzuwecken. War trotzdem unangenehm...
Hast du denn noch Probleme, aus der Schlafparalyse rauszukommen, z.b. einfach weiterzuschlafen oder dich aufzuwecken?

" Immer wenn ich etwas verändert habe kam etwas neues Schlimmes, was mir Angst gemacht hat. "
Ich bin auch kein Traumexperte, aber anscheinend spielt die Erwartungshaltung eine große Rolle beim (Klar-)träumen. Wenn du dir denkst "Oh je, da passiert doch bestimmt gleich schon wieder was schlimmes" o.ä. , dann kann es eben auch so kommen... ;)

PS: Bei meinen wenigen KTs hat folgender Reality-Chek funktioniert: Den rechten Zeigefinger durch die linke Handfläche durchpieksen. Vielleicht ist das "unnormal" genug, um dich klar werden zu lassen... Es gibt hier im Forum auch noch diverse Alternativen ;)

Antworten